Pokal | OSC und Gretesch jubeln, Hollage ausgeschieden

Aus drei mach zwei – die erste Runde des Niedersachsenpokals der Frauen lief aus Sicht der Osnabrücker Teams nur für zwei Vertrter erfolgreich.Während der Osnabrücker SC und die TSG 07 Burg Gretesch ihre Aufgaben meisterten war für BW Hollage bereits in der ersten Runde Schluss.

Das Team vom Benkenbusch musste beim TuS Büppel spielen. Beide Mannschaften kennen sich aus der Oberliga und sind seit Jahren Ligakonkurrenten. Am Sonntag wurde es jedoch deutlich. Mit 1:6 (0:2) verloren die Blau-Weißen in Varel und mussten die Segel streichen. Die Pausenführung der Gastgeberinnen besorgten Mareike Kregel (2.) und Caroline Barr (6.) bereits früh in der Partie. Hollage konnte zwar nach der Pause schnell durch Lara Wenning verkürzen (48.), leistete sich anschließend jedoch viele Unachtsamkeiten und Fehler. Büppel nutzte diese eiskalt: Christina Müller traf dreifach (63., 65. und 85.) und schraubte das Ergebnis in die Höhe. Den Schlusspunkt setzte Caroline Barr in der Schlussminute.

Wesentlich besser lief es für die TSG 07 Burg Gretesch. Die Regionalligakickerinnen lösten ihre Aufgabe beim Landesligisten TSV Abbehausen standesgemäß und souverän mit 4:1 (1:1), hatten dabei aber zumindest im ersten Durchgang durchaus einige Mühen. Zwar brachte Lena Gosewinkel die TSG in der achtzehnten Spielminute in Führung, Samantha Müller glich jedoch zehn Minuten vor dem Seitenwechsel aus. Nach der Pause platzte der Knoten der Gretescherinnen: die TSG bestimmte das Spiel und machte die Tore. Lisa Drews traf doppelt (49. und 67.) und sorgte so für das 1:3 und auch Marie Gosewinkel konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Gosewinkel erzielte in der 73. Minute den Endstand.

Für eine kleine Überraschung sorgte der Osnabrücker SC: der Oberligaaufsteiger gewann sein Erstrundenmatch gegen den SV Friedsrichfehn nach überzeugender Leistung auch in der Höhe verdient mit 4:1 (1:0). Osnabrück bestimmte dabei über weite Strecken das Geschehen und hatte Chancen, agierte aber im Abschluss zunächst noch fahrlässig. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff brachte Milena Meyknecht den OSC mit einem sehenswerten Distanzschuss in Führung. Nur drei Minuten nach Wiederbeginn erhöhte Katharina Blackstein auf 2:0. In der 50. Minute schien das Spiel entschieden: Fiona Härle nagelte den Ball aus der Distanz zum 3:0 in die Maschen. Zwar konnte der SVF in Person von Ester Pannwitz und durch einen Foulelfmeter (OSC-Keeperin Jana Dierkes kam im Duell einen Augenblick zu spät) verkürzen (69.), viel mehr als eine Ergebniskorrektur war das jedoch nicht. Der OSC blieb am Drücker und legte noch einmal nach. Sarah Hövel traf in der 73. Minute zum 4:1 – Endstand.