DFB-Pokal | 3:1 – 10 Osnabrücker feiern die Sensation

Am Sonntagmittag empfing der VfL osnabrück den Hamburger SV zur ersten Runde im DFB-Pokal. Bei den Osnabrücker war Neuzugang Adam Susac in der Startelf. Vor 16000 Zuschauern zeigte der VfL Osnabrück eine gute Leistung und bezwang den HSV mit 3:1.

Gleich zu Beginn war viel Tempo in der Partie und auch die Zweikämpfe waren hart. Das Resultat: in der 5. Minute bekam Hahn die gelbe Karte und Savran in der 6. Minute. In der 18. Minute dann der Schock für den VfL Osnabrück, nach einem Foul von Appiah gegen Wood am eigenen Strafraum zeigte Schiedsrichter Aytekin Appiah die rote Karte wegen einer Notbremse. Der darauffolgende Freistoß von Hunt ging links am Tor vorbei. Aufgrund der roten Karte musste VfL-Coach Enochs personell umstellen, Zorba kam für Alvarez in die Partie. Nach einem robusten Foul von Papadopoulos gegen Danneberg bekam der Hamburger die gelbe Karte. In der 39. Minute setzte sich Sangaré an der Außenlinie gegen Papadopoulos und Mavraj durch und flankte den Ball von der Außenlinie auf Savran, der ohne Probleme zum 1:0 einschiebt. Nach dem 1:0 für den VfL Osnabrück bebte die legendäre Bremer Brücke, was den Spieler besonders motiviert. In der 43. Minute hatte Hahn die Chance zum Ausgleich, doch Gersbeck konnte den Ball sicher halten.

Zur zweiten Halbzeit kam Holtby für Jung bei den Hamburgern in die Partie. Der HSV war weiterhin die spielbestimmende Mannschaft, kann sich aber keine Torchancen erspielen. In der 61. Minute erzielte Heider nach Vorarbeit von Engel das 2:0. Nach einer Flank von Sangaré erzielt der Ex-Hamburger Arslan in der 71. Minute das 3:0 für den VfL Osnabrück. In der 73. Minute gab es einen sehr umstrittenen Strafstoß für den HSV – Schiedsrichter Aytekin hat da ein Handspiel von Engel gesehen. Wood schoss den Strafstoß in die linke Ecke zum 3:1. Von dort an zitterten die Osnabrücker, denn der HSV spielte weiterhin auf das Tor der lila-weißen. Aber nach 5 Minuten Nachspielzeit feierte der VfL Osnabrück den Sieg in Unterzahl und den Einzug in die nächste Runde.

VfL Osnabrück: Gersbeck, Appiah, Engel, Sangaré, Groß, Arslan, Heider (84. Kristo), Danneberg, Savran (70. Reimerink), Alvarez (22. Zorba).

Hamburger SV: Mathenia, Sakai, Papadopoulos, Mavraj, Douglas Santos (63. Waldschmidt), Jung (46. Holtby), Walace, Müller, Hunt (81. Schipplock), Hahn, Wood.

Tore: 1:0 Savran (39.), 2:0 Heider (61.), 3:0 Arslan (71.), 3:1 Wood (73., Handelfmeter).

Besondere Vorkommnisse: rote Karte gegen Appiah (18., Notbremse).

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach).