Frauen | 1:0 - Gretesch kassiert bittere Niederlage

Das hatten sich die Regionalligadamen der TSG 07 Burg Gretesch sicherlich anders vorgestellt: am heutigen Sonntag kassierte das Team von Anja Siegers eine bittere und unverdiente 0:1 (0:0) - Niederlage bei der zweiten Mannschaft von Werder Bremen.

Die gut fünfzig Zuschauer sahen auf Platz 13 am Weserstadion eine insgesamt durchwachsene Partie. Gretesch erwischte zwar den besseren Start und suchte früh die ersten Abschlüsse, mit zunehmender Spielzeit aber verlagerte sich das Spielgeschehen mehr und mehr ins Mittelfeld und Chancen wurden auf beiden Seiten immer seltener. Spielerisch ließen beide Mannschaften einiges vermissen, viele hohe und lange Bälle bestimmten das Geschehen. Defensiv machten beide Mannschaften ihren Job allerdings gut: sowohl Bremen als auch die TSG Burg Gretesch ließen wenig zu und standen gut gestaffelt. Bremens erster Torschuss hatte es aber gleich in sich: einen Freistoß nagelte Bianca Becker an die Latte. Dieser "Lattenknaller" war auch das letzte Highlight im ersten Durchgang - ohne Tore ging es in die Pause.

Aus dieser kamen beide Mannschaften unverändert zurück und auch am Spielgeschehen änderte sich zunächst wenig. Sieben Minuten nach Wiederbeginn sahen die Zuschauer den ersten Aufreger der Partie: Marie Gosewinkel ging im Zweikampf gegen Bremens Alicia Kersten rustikal zur Sache und grätschte Bremens Akteurin im Strafraum weg, Schiedsrichterin Nicole Zabinksi ließ das Spiel weiterlaufen. Gretesch war im Glück, Bremen hatte doppeltes Pech. Denn neben dem nicht gegebenen Elfmeter musste Alicia Kersten verletzt ausgewechselt werden. Bremen spielte sich in eine kleine Drangphase, zwang Gretesch in die eigene Hälfte und erzielte das Tor des Tages. Einen Konter schloss Olivia Kulla freistehend zum 1:0 ab (66.). In der Folgezeit fanden die Gäste aus Osnabrück zurück ins Spiel und erspielten sich eigene Chancen. Die beste Möglichkeit vergab Lena Gosewinkel: völlig frei verzog Gosewinkel aus kürzester Distanz deutlich (89.) - Gretesch lässt einen verdienten Punkt an der Weser liegen.