Frauen | Buntentor schafft die Titelverteidigung

Die Regionalligafußballerinnen des ATS Buntentor aus Bremen sind auch im Jahr 2017 die Siegerinnen des „Signal-Iduna-Cup“. Buntentor schaffte die Titelverteidigung in einem Turnier, wo es am Ende nur Gewinner gab.

Doch zunächst mussten die Organisatoren umplanen: In der Nacht sagte Borussia Emsdetten ab, die Gruppe B startete somit mit nur vier Mannschaften. Dennoch herrschte über den gesamten Turniertag eine sehr gute Stimmung in der Voltlager Sporthalle. Viele Zuschauer trotzten dem Wetter und genossen ein hochklassiges Turnier in familiärer Atmosphäre. In der Gruppe A gab es schon die erste Überraschung: Landesligist VfL Oythe fuhr den Gruppensieg ein und holte neun Punkte aus den vier Gruppenspielen. Gastgeber SV DJK Schlichthorst landete auf dem zweiten Platz, die Schwarz-Weißen sammlten zwei Punkte weniger. Richtig spannend wurde der Kampf um den dritten Platz: Hier stritten sich der SV Heidekraut Andervenne und der SV Kutenhausen/Todtenhausen. Das bessere Torverhältnis ließ den SV Kutenhausen/Todtenhausen den dritten Platz holen, ausgeschieden war der TuS Glane nach der Vorrunde. In der Gruppe B dominierte Vorjahressieger ATS Buntentor: Ohne Punktverlust gewannen die Rot-Weißen die Gruppe. Sieben Punkte reichten der TSG Ahlten zum zweiten Platz in der Gruppe B. Mit fünf Zählern aus vier Spielen landete Oberligist FSG Twist auf Platz drei, Platz vier ging an den Landesligisten SV DJK Bunnen. Da Emsdetten absagte hatten alle vier Mannschaften der Gruppe B das Viertelfinale schon vor Turnierbeginn erreicht.

Im ersten Viertelfinale standen sich der Titelverteidiger vom ATS Buntentor und der SV Heidekraut Andervenne gegenüber. Der Regionalligist aus Bremen hatte die Titelverteidigung im Blick und ging im Spiel auch durch Alexandra Kape in Führung. Aline Stenzel per Hattrick und Michaela Zielinski sorgten für einen deutlichen Enstand von 5:0. Buntentor unterstrich damit seine Ambitionen im Turnier. Im zweiten Viertelfinale trafen der VfL Oythe und DJK Bunnen aufeinander. Beide Mannschaften kennen sich aus der Landesliga. Und beide Mannschaften agierten mit offenem Visier. Lange sah es nach einem torlosen Remis aus, gut zwei Minuten vor dem Ende nagelte Kim Funke den Ball zur Oyther Führung sehenswert in die Maschen. Damit sicherte Funke ihrer Mannschaft auch das Ticket für das Halbfinale. Gastgeber DJK Schlichthorst bekam es im dritten Viertelfinale mit Ligakonkurrenten FSG Twist zu tun. Beide spielten bis dato ein eher durchschnittliches Turnier. Die DJK machte Ernst: Thea Fullenkamp traf doppelt, ihr 2:0 brachte ein wenig Ruhe ins Spiel. Schlichthorst machte weiter: Victoria Stahl erzielte das 3:0, Carina Lammers machte mit dem 4:0 alles klar. Die DJK trifft im Halbfinale auf den ATS Buntentor, es war das letztjährige Finale und versprach Spannung. Der letzte Halbfinalist wurde im Spiel zwischen der TSG Ahlten und dem SV Kutenhausen/Todtenhausen gesucht. Der Gast aus Westfalen ging durch Rebecca Beer in Führung. Kutenhausen lieferte ein gutes Spiel und hatte die Ahlten gut im Griff. Carina Frenz traf zum 2:0, Belinda Bockhop erhöhte auf 3:0. Das Spiel schien gelaufen, Ahlten kam aber wieder ran: Ann-Kathrin Jansen verkürzte auf 3:1, Augenblicke später traf Sandra Gregarek auf 3:2. Es wurde wieder spannend. Ahlten legte alles in die Waagschale, die Blau-Weißen wollten den Ausgleich erzwingen. Am Ende reichte es jedoch nicht mehr: Mit dem knappen 3:2 zog der SV Kutenhausen/Todtenhausen ins Halbfinale ein.

Das erste Halbfinale war zugleich das Finale vom Vorjahr: Gastgeber SV DJK Schlichthorst traf auf den Regionalligisten ATS Buntentor. Elinia Sachau sorgte für das 0:1 aus Schlichthorster Sicht, dennoch gab sich der Oberligist nicht geschlagen. Die Tore machte aber weiter der Favorit aus Bremen: Denise Hasselbring erzielte das 0:2. Doch Schlichthorst war bemüht. Schneller Kombinationsfußball sollte der Schlüssel zum Erfolg sein. Die DJK leistete sich immer wieder unsaubere Pässe und brachte sich selbst damit in Schwierigkeiten. Regionalligist Buntentor spielte clever, nahm Tempo raus und suchte die Anspielstationen vor dem Tor. Am Ende gewann Buntentor mit 2:0 und sicherte sich den Einzug ins Finale. Ins Finale wollten auch der VfL Oythe und der SV Kutenhausen/Todtenhausen. Oythe erwischte den besseren Start und ging durch Kim Funke in Führung und machte das Spiel schnell. Der SVK nahm das Spiel an: Rebecca Beer glich aus und machte das zweite Halbfinale wieder spannend. Kutenhausen konnte das Spiel sogar drehen und auch gewinnen: drei Minuten vor Spielende traf Lisa Reimer zum 2:1 für die Westfalen.

Das „kleine Finale“ bestritten die DJK Schlichthorst und der VfL Oythe: Schlichthorst wollte sich vor dem eigenen Publikum möglichst gut verkaufen. Und das taten sie: Katharina Schlüter traf zum 1:0, Youngster Kimberley Hübler erhöhte auf 2:0. Die DJK hatte nun richtig Lust auf das Spiel. Thea Fullenkamp sorgte mit ihrem 3:0 für eine kleine Vorentscheidung. Nur wenige Augenblicke später netzte Thea Fullenkamp erneut: Schlichthorst erhöhte auf 4:0. Oythe hatte dem DJK-Express nun nur noch wenig entgegenzusetzen. Carina Lammers traf zum 5:0. Zwar verkürzten Martha Müller mit einem Doppelpack und Carla Höhenbrink noch auf 3:5, viel mehr als Ergebniskosmetik war das aber nicht. Die DJK Schlichthorst feiert im eigenen Turnier den dritten Platz und kann mit dem Abschneiden durchaus zufrieden sein.

Der Titelverteidiger musste im Finale die Hürde des Überraschungsteams nehmen – der ATS Buntentor traf auf den SV Kutenhausen/Todtenhausen. Der Underdog überraschte auch hier: Marisha Hövel brachte den SVK in Führung, Aline Stenzel konnte nur Augenblicke später ausgleichen. Kutenhausen blieb konzentriert und ruhig – der Lohn dafür war die erneute Führung durch den Treffer von Lisa Reimer. Siebzig Sekunden vor dem Ende glich Buntentor erneut aus: Alexandra Kape trug sich in die Torschützenliste ein. Nach der regulären Spielzeit blieb es beim 2:2, ein Neunmeterschießen musste über den Turniersieg entscheiden. Hier zeigte sich die Routine des Regionalligisten: Mit 4:2 gewannen die Rot-Weißen und verteidigten ihren Titel.

Neben dem Turniersieger gab es weitere Ehrungen durch Hauptsponsorin Michaela Heile: Als beste Spielerin wurde Thea Fullenkamp (SV DJK Schlichthorst) von den Trainern gewählt, Katharina Sting (SV Kutenhausen/Todtenhausen) wurde Torfrau des Turniers. Die Torjägerkanone ging an Aline Stenzel (ATS Buntentor): Stenzel traf während des Turniers acht Mal. „Es war ein tolles Tunier, ich bin hochzufrieden“, man sah Mitorganisator Wolfgang Grosspietsch die Erleichterung nach dem Abpfiff des letzten Spiels an. Und in der Tat: Größere Verletzungen blieben aus und von allen Seiten kassierte die DJK Schlichthorst nur Lob und Anerkennung. Nur logisch, dass man bei den Schwarz-Weißen schon jetzt über die Auflage im kommenden Jahr nachdenkt.


Die Kader des „Signal-Iduna-Cup 2017“
SV DJK Schlichthorst: Moorkamp – T. Fullenkamp, I. Fullenkamp, Ludwig, Schlüter, Hübler, Borcherding, Krone, Lammers, Gertken, Stahl, Kuhlmann, P. Gerbus

VfL Oythe: Schlömer – Lüers, Funke, Reinke, Ellmann, Lammers, Schmedes, Müller, Ewerdwalbesloh, Sieveke, von Döllen, Brand

DJK Bunnen: A. Kleyer – Niehaus, Lindemann, Dellwisch, Deuling-Schüring, Nacke, U. Kleyer, Kröger

ATS Buntentor: Kaufmann – Zielinski, Veenhuis, Sachau, Sloot, Hasselbring, Karpe, Wenzel, Stenzel

SVH Andervenne: Buss – Egbers, Hoff, Lis, Nurmann, A. Pelle, L. Pelle, Schnier, Zwake

TuS Glane: Röckener – Niermann, Obermeyer, Jürgens, Schäfer, Brinker, Uchtorff, Zilt, Rieger

FSG Twist: Post – Schepers, Menke, Reuvers, L. Plaas, E. Plaas, Tönjes, Hillebrand, Muke, Schnieders

SV Kutenhausen/Todtenhausen: Sting – Frenz, Höbel, Reimer, Beer, Beverlie Bockhop, Müller, Wurzel, Rösener, Belinda Bockhop

TSG Ahlten: Walter – Melzer, Gregarek, Krüger, Wolter, Peter, Jansen

Schiedsrichter: Jan Reinermann, Andrea Büscher, Claudia Mehmann, Merlitt Heile