Jugend | 0:6 – OSC geht nach dem Seitenwechsel unter

Zwei unterschiedliche Halbzeiten zeigten die U17-Juniorinnen des Osnabrücker SC beim SV Meppen am gestrigen Samstag: während vor der Pause noch Einstellung und Spiel stimmten, so gingen die Rot-Weißen nach dem Seitenwechsel völlig unter.

Auf dem Kunstrasenplatz am Meppener Emslandstadion zeigte Osnabrück im ersten Durchgang eine gute Leistung. Kompakt agierte der OSC beim Favoriten, machte die Räume eng und ließ den SV Meppen kaum zur Entfaltung kommen. Nur zwei Mal kam er SV Meppen im ersten Durchgang gefährlich vor das Gästetor: Pia Kortenjan verzog aus der Distanz (2.) und Isabella Jaron scheiterte an Emine Lenz (8.). Auf der anderen Seite setzten die Rot-Weißen gefährliche Nadelstiche. Osnabrück suchte seinen Weg aus der kompakten Defensive mit schnellem Umschaltspiel auf die schnelle Sophie Berger – Meppen wurde immer wieder defensiv gefordert. Zur Pause blieb es torlos.

Nach dem Seitenwechsel war der OSC dann nicht mehr wiederzuerkennen. Alle Tugenden der ersten Hälfte schienen verflogen. Meppen agierte umgehend druckvoll und traf, auch weil der Osnabrücker SC die Emsländerinnen fast ohne Gegenwehr gewähren ließ. SVM-Goalgetterin Pascalle Pomper brachte Meppen in Führung (44.), es sollte nicht ihr einziger Treffer an diesem Mittag bleiben. Nur zehn Minuten später erhöhte Patrizia Janssen auf 2:0 und mit dem 3:0 durch Isabella Jaron (66.) schien die Messe gelesen. Denn Osnabrück hatte im zweiten Durchgang keine nennenswerte Offensivaktion und kam nur selten aus der eigenen Hälfte. Meppen blieb dagegen druckvoll und schraubte das Ergebnis weiter in die Höhe: mit einem lupenreinen Hattrick (70., 77. und 79.) erzielte Pascalle Pomper die Treffer vier bis sechs und besorgte so den aus Gästesicht desolaten Endstand.

osnaball.de bedankt sich bei Milena Meyknecht für die Bereitstellung der Bildergalerie!