Jugend | Hollage, Halle und der OSC gewinnen TWD -Cup

Drei Turniere in drei Altersklassen an nur einem Tag – in der Sporthalle am Goethering hatte der Osnabrücker SC zu genau diesem „Marathon“ am vergangenen Samstag geladen. Blau-Weiss Hollage, der SC Halle und der Osnabrücker SC bejubelten jeweils Turniersiege.

Den Auftakt des „Turnier-Triple“ machte der TWD-Cup der U13-Juniorinnen. Fünf Mannschaften standen sich im Modus „Jeder gegen Jeden“ gegenüber, am Ende jubelte Blau-Weiss Hollage. Ohne Kratzer in der Bilanz, mit dem Maximum von zwölf Punkten aus vier Spielen und mit nur einem Gegentor sicherten sich die Kickerinnen vom Benkenbusch den Turniersieg. Zwei Siege und zwei Niederlagen gab es für den SC Halle: Die Ostwestfalen landeten damit auf dem zweiten Platz der Endabrechnung. Einen Sieg feierte der Osnabrücker SC, holte zwei Remis und verlor eine Partie – die fünf Punkte bedeuteten den dritten Tabellenplatz. Mit zwei Remis und zwei Niederlagen kamen Eintracht Mettingen und der TuS Asemissen auf den vierten bzw. fünften Tabellenplatz. Das bessere Torverhältnis ließ Mettingen am Ende vor dem TuS Asemissen landen. Schon im ersten Turnier zeigten die Mannschaften guten Hallenfußball und viele spannende Spiele. Deutliche Ergebnisse hab es wenige, zumeist waren die Partien ganz knappe Geschichten.



Knapp und spannend waren auch die Spiele im folgenden „TWD-Cup“ der U15-Juniorinnen. Der Modus war dort etwas komplizierter. Zunächst spielten die neun Mannschaften in drei Gruppen um die sechs Plätze in der Zwischenrunde. In der Gruppe A setzte sich Teuto Riesenbeck ungeschlagen und mit sechs Punkten durch. Der Osnabrücker SC wurde mit drei Punkten Tabellenzweiter, auf dem dritten Rang landete Eintracht Neuenkirchen. Ein wenig spannender ging es in der Gruppe B zu: der SC Halle und der Ibbenbürener SV hatten nach den beiden Vorrundenspielen jeweils vier Punkte auf dem Konto. Das bessere Torverhältnis bescherte dem SC Halle den Gruppensieg. Dritter in der Gruppe B wurde die JSG Lathen/Fresenburg. Zwei Mannschaften mit jeweils vier Punkten – das gab es auch in der Gruppe C. Hier stritten sich die JSG Recke/Steinbeck und die JSG Hohenholte/Havixbeck um den Gruppensieg, Recke/Steinbeck hatte dank des besseren Torverhältnisses die Nase vorn. Blau-Weiss Hollage wurde Gruppendritter.

Eintracht Neuenkirchen, die JSG Lathen/Fresenburg und Blau-Weiss Hollage spielten in einer weiteren Gruppenphase den besten Gruppendritten aus. Hier sicherte sich Eintracht Neuenkirchen mit sechs Punkten den Gruppensieg vor der JSG Lathen/Fresenburg (drei Punkte) und dem punktlosen Blau-Weiss Hollage. Die Zwischenrundengruppe I gewann der Ibbenbürener SV: Vier Punkte reichten den Westfalen zum Gruppensieg. Einen Punkt weniger holte Teuto Riesenbeck und wurde Gruppenzweiter. Mit einem Punkt aus zwei Spielen kam die JSG Recke/Steinbeck auf den dritten Platz. Weniger spannend erschien das Endergebnis der Zwischenrundengruppe II: Der SC Halle gewann beide Spiele, holte sechs Punkte und feierte den Gruppensieg. Drei Punkte reichten dem Osnabrücker SC zum zweiten Platz in der Gruppe, ohne Punkt lief die JSG Hohenholte/Havixbeck auf dem dritten Platz ein. Die Tabellenstände der Zwischenrundengruppen waren für den weiteren Verlauf von Bedeutung.

Denn die Plätze eins bis sechs wurden in direkten Duellen ausgespielt. Als jeweilige Gruppendritte bestritten die JSG Recke/Steinbeck und die JSG Hohenholte/Havixbeck das Spiel um Platz fünf und sechs. Wie schon in den Gruppenphasen war es auch in den Platzierungsspielen jederzeit spannend und unterhaltsam. Die JSG Recke/Steinbeck gewann das Spiel gegen die JSG Hohenholte/Havixbeck mit 2:0 und sicherte sich damit den fünften Platz in der Turnierwertung. Teuto Riesenbeck und der Osnabrücker SC spielten den dritten und vierten Platz aus. Die Gastgeber mussten sich am Ende knapp geschlagen geben: mit 1:0 gewann Teuto Riesenbeck das Spiel. Das Endspiel des Abends war ein rein westfälischer Vergleich: der Ibbenbürener SV traf auf den SC Halle. Und hier wurde es deutlich. Der SC Halle ließ nichts anbrennen und am Ende auch keine Zweifel am Turniersieger. Die Ostwestfalen gewannen mit 3:0 gegen den ISV und nehmen den Pokal mit in das „Tennis-Mekka“. Doch nicht nur der Siegerpokal ging nach Halle: als beste Spielerin der U15-Juniorinnen wurde Anna Lakebrink vom SC Halle gewählt, die Auszeichnung zur besten Torhüterin nahm Jule Ludwig vom Ibbenbürener SV entgegen.

Gastgeber Osnabrücker SC (Titelbild) jubelte beim "TWD-Cup" der U17-Juniorinnen gleich doppelt: Mit zwei Mannschaften gingen die Rot-Weißen an den Start, beide landeten in der Endabrechnung auf den vorderen Plätzen. Doch zunächst galt es sich in der Grupenphase zu behaupten – und das taten sie. Der Osnabrücker SC (rot) gewann die Gruppe A ebenso ungeschlagen wie die schwarze Mannschaft den Gruppensieg der Gruppe B feierte. Zweiter der Gruppe A wurde der SC Halle, als Dritter lief die JSG Recke/Steinbeck ein. In der Gruppe B landete die TSG 07 Burg Gretesch auf dem zweiten Platz, die JSG Lathen/Wahn wurde Gruppendritter. Insgesamt ging es in der Gruppenphase höchst eng zu, hohe Ergebnisse waren die absolute Ausnahme. Das Teilnehmerfeld war ausgeglichen und lieferte ein gutes Niveau auf das Parkett.

Als Gruppendritte standen sich die JSG Recke/Steinbeck und die JSG Lathen/Wahn im Spiel um Platz fünf gegenüber. Dreizehn Minuten wurden auch hier gespielt, beide Mannschaften schenkten sich nichts und gingen ein hohes Tempo. Am Ende musste ein Neunmeterschießen entscheiden. Hier behielt die JSG Lathen/Wahn mit 3:1 die Oberhand und konnte sich über den fünften Platz freuen. Osnabrücker SC (rot) gegen die TSG 07 Burg Gretesch – so lautete das erste Halbfinale des Abends. Das Stadtderby hatte es in sich, auch hier zeigten beide Mannschaften tollen Hallenfußball. Der Osnabrücker SC traf entscheidend, setzte sich am Ende mit 1:0 durch und zog ins Finale ein. Dahin wollte auch die schwarze Mannschaft des Osnabrücker SC und der SC Halle, beide Kontrahenten bestritten das zweite Halbfinale. Auch hier war es zu jeder Zeit ein spannender und offener Schlagabtausch. Und auch hier setzte sich der OSC am Ende knap durch. Das 2:1 bescherte den Gastgebern das vereinsinterne Finale.

Doch zuvor ging es um den dritten Platz zwischen der TSG 07 Burg Gretesch und dem SC Halle. Beiden Mannschaften merkte man nun den Turniertag an: Zwar war das Spiel weniger temporeich als die vorangegangenen Spiele, dennoch war auch das „kleine Finale“ spannend und unterhaltsam. Die TSG 07 Burg Gretesch feierte einen 3:1 – Erfolg über die Ostwestfalen, der dritte Platz im Turnier ging in den Osnabrücker Osten. Osnabrücker SC (rot) gegen Osnabrücker SC (schwarz) – das Finale war fest in rot-weißer Hand. Der Pokal blieb auf jeden Fall beim OSC, lediglich die Frage nach der Reihenfolge musste noch geklärt werden. Und da machte der Osnabrücker SC (schwarz) Nägel mit Köpfen: 2:0 gewannen sie das Spiel und sicherten sich den Turniersieg.

Neben dem Turniersieger gab es weitere Ehrungen: die Auszeichnungen gingen nach Lathen und zum OSC. Aus Lathen kam mit Johanna Rolfes die beste Torhüterin, als beste Spielerin wurde Hannah Mayknecht vom Osnabrücker SC gewählt. „Das Turnier war ein voller Erfolg“, freute sich Mitorganisator Thomas Kastrup über einen in allen Belangen gelungenen Turniertag in der Sporthalle am Goethering in Osnabrück.