Jugend | OSC gelingt der "Hattrick"

Den U17-Juniorinnen des Osnabrücker SC gelang gestern Nachmittag der „Hattrick“: zum dritten Mal in Folge gewannen die Rot-Weißen den „TWD-Cup“. Der Niedersachsenligist setzte sich dabei souverän durch und blieb ohne Niederlage.

In zwei Vorrundengruppen wurden zunächst jedoch acht Viertelfinalisten aus den zehn teilnehmenden Mannschaften gesucht. Dabei setzte sich Bundesligist FSV Gütersloh in der Gruppe A eindrucksvoll durch. Mit der maximalen Ausbeute von zwölf Punkten aus den vier Spielen gewannen die Ostwestfalen den Gruppensieg. Auf dem zweiten Rang landete Bezirksligist SV Kutenhausen/Todtenhausen: die Kickerinnen aus dem Mindener Umkreis kamen zu sieben Punkten. Ebenfalls sieben Punkte hatte Regionalligist Wacker Mecklenbeck nach der Vorrunde auf dem Konto und stand damit ebenso im Viertelfinale wie auch Westfalenligist Union Wessum. Für Concordia Flaesheim reichte es nicht: ohne Punkt, aber mit einer tollen Moral schied der Bezirksligist aus.

Zehn Punkte aus vier Spielen – mit dieser Bilanz gewann der Osnabrücker SC die Gruppe B. Der Niedersachsenligist musste dabei lediglich gegen den Zweitplatzierten und Regionalligisten MSV Duisburg ein Remis hinnehmen. Duisburg erspielte sich acht Punkte in der Vorrunde und war ebenso wie die Kreisligisten Eintracht Mettingen (fünf Punkte) und SG Holdorf/Handorf-Langenberg (drei Punkte) für das Viertelfinale qualifiziert. Verabschieden musste sich Bezirksligist SC Gremmendorf: trotz ordentlicher Leistung reichte es nicht für das Viertelfinale.

Im ersten Viertelfinale des Tages standen sich zwei namhafte Teams gegenüber: der FSV Gütersloh traf auf den MSV Duisburg. Beide Mannschaften zeigten den Zuschauern in der vollen Sporthalle am Goethring eine kurzweilige und unterhaltsame Partie auf hohem Niveau. Das bessere Ende hatten die „Zebras“: kurz vor Spielende trafen die Blau-Weißen zum entscheidenden 1:0. Ein wenig deutlicher wurde es im Spiel zwischen dem SV Kutenhausen/Todtenhausen und dem Osnabrücker SC: die Gastgeberinnen stellten früh die Weichen auf Sieg und machten ihre Ambitionen deutlich. Nach zehn Minuten Spielzeit stand ein 5:0 – Erfolg des OSC auf der Anzeigentafel. Im dritten Viertelfinale traf Wacker Mecklenbeck auf die SG Holdorf/Handorf-Langenberg. Der Regionalligist hatte gegen mutig und frech aufspielende SG-Mädels durchaus seine Probleme, behielt am Ende aber dennoch mit 3:0 die Oberhand. Ebenfalls ins Halbfinale zog Union Wessum: knapp und auch glücklich setzte sich Wessum gegen Eintracht Mettingen durch.

Ein Duell zweier Regionalligisten sahen die Zuschauer im ersten Halbfinale. Der MSV Duisburg spielte gegen Wacker Mecklenbeck. Und trotz der mittlerweile langen Turnierphase hielten beide Teams das Tempo hoch und zeigten schönen Kombinationsfußball mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Mecklenbeck nutzte diese konsequenter: mit einem 3:0 – Erfolg zogen die Lila-Weißen ins Finale ein. Ebenfalls ins Finale ging es für Gastgeber Osnabrücker SC: zwar lagen die Rot-Weißen gegen Union Wessum im zweiten Halbfinale zunächst zurück, bewiesen dann aber Moral und machten das Spiel schnell. Osnabrück gewann 3:1.

Mit einem 3:1 endete auch das Spiel um Platz drei. Und das zu Gunsten von Union Wessum, die den MSV Duisburg schlugen und damit eine überzeugende Turnierleistung belohnten. Überzeugen konnte auch der Osnabrücker SC: im Finale setzten sich die Gastgeberinnen souverän mit 4:0 gegen Regionalligist Wacker Mecklenbeck durch und feierten damit den dritten Turniersieg in Folge.

Doch nicht nur beim Osnabrücker SC gab es Grund zur Freude: als beste Spielerin wurde Lugina Odo von Wacker Mecklenbeck ausgezeichnet, zur besten Torhüterin wählten die Trainer Ena Mahmutovic vom MSV Duisburg. Die Torjägerkanone ging zu Union Wessum: fünf Tore erzielte Melina Wolf und durfte sich damit über die Auszeichnung freuen.