Bezirkspokal | Melle scheitert an GMHütte – Wallenhorst mit Last-Minute-Sieg am Benkenbusch

In der 2. Runde des Bezirkspokals gab es mit dem ausscheiden des SC Melle 03 in GMHütte eine faustdicke Überraschung. Auch andere Favoriten taten sich sehr schwer, kamen aber unter dem Strich dennoch eine Runde weiter.

„Es war insgesamt zu wenig von uns. Offensiv und Defensiv fehlte es an Durchsetzungsvermögen“ war Melles Coach Roland Twyrdy nach dem deutlichen 0:3 beim Landesliga-Absteiger aus GMHütte bedient. Die Mannschaft von Frank Rethmann stand defensiv gut und fuhr immer wieder gefährliche Konter, wovon einer die 1:0 Pausenführung brachte. Nach dem Seitenwechsel hatte die knappe GMHütter Führung bis zur 82. Spielminute Bestand, ehe Wilken und Jawla den Sack zumachten. „Wir werden uns in Bezug auf den Landesligastart nächste Woche in allen Mannschaftsteilen steigern müssen“ so Twyrdy.

Erst im Elfmeterschießen setzte sich der Landesligist SV Bad Rothenfelde beim Bezirksligisten SC Glandorf durch. Nachdem es die Salinenstädter im ersten Durchgang verpassten in Führung zu gehen, gelang es Daniel-Andres Bota (66.) dann nach der Pause doch die Manzei-Elf in Front zu bringen. Diese dauerte aber nur 10 Minuten an, da Marco Klose per Strafstoß den 1:1-Ausgleich für die Hausherren erzielte. Im Elfmeterschießen behielt dann der Favorit aus Rothenfelde die Oberhand. „Es war eine verdiente, wenn auch knappe Niederlage. Nach dem ausgleich hatten wir noch einige gute Ansätze und waren auch Konditionell überraschend auf Augenhöhe. Elfmeterschießen ist dann immer Glücks. bzw. Nervensache“ so Glandorfs Trainer Oliver Köther.

„Es war ein völlig verdienter Sieg, wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht“ war Belm-Powes Trainer Lars Schiersand nach dem deutlichen 4:0 seiner Concorden gegen den SC Lüstringen hochzufrieden. Alexander Spoida brachte die Hausherren vor dem Seitenwechsel mit 1:0 in Führung, welche Leon Kauz (60.) und Nanook Duvendack (63.) binnen 3 Minuten im zweiten Durchgang auf 3:0 ausbauten. Den Schlußpunkt setzte Tim Becker in der 81. Minute zum 4:0.

Ein packendes Derby mit einem Last-Minute-Treffer in der Nachspielzeit, bekamen die Fans am Hollager Benkenbusch zu sehen. Trotz zweimaliger Führung gelang es den Gastgebern nicht, den favorisierten Landesliga-Aufsteiger aus Wallenhorst zu besiegen. Die Führung der Strößner-Elf durch Timon Lübben (19.) glich Lukas Reineke (35.) noch vor dem Seitenwechsel aus. Als Sebastian Lübben (57.) zur erneuten Führung für die Blau-Weissen traf, hatten die Gäste in Person von Christopher Bosse (66.) erneut eine Antwort parat. Als alle schon mit einem Elfmeterschießen rechneten, traf Philipp Massmann in der Nachspielzeit mit seinem Treffer zum 3:2 die Hollager mitten ins Herz. "Es war ein schwaches Spiel unsererseits, aber im Pokal zählt letztendlich nur der Sieg. Ein Derby gegen Hollage zu gewinnen, auch wenn er glücklich war, ist immer etwas besonderes. Allein die Tatsache das wir aktuell eine Liga höher spielen als Hollage ist nicht gleichbedeutend, dass wir Hollage auch dominieren müssen" so TSV Coach Holger Karp.

Das Stadtderby an der Wasserwerkstraße in Voxtrup entschied der VfR gegen den SV Hellern am Ende deutlich mit 3:0 für sich. In einer durchwachsenen Partie setzte sich unter dem Strich die Erfahrung und Klasse der Lüken-Elf gegen den Neuling der Bezirksliga durch. Nach torloser erster Halbzeit brachte Stefan Mensch (56.) die Gastgeber in Führung, welche Claas Seidel und Andre Lüken in den letzten 10 Minuten auf 3:0 ausbauten.

Lukas Finke avancierte beim verdienten Ankumer 3:1-Erfolg in Berge zum Matchwinner. Nachdem Jonas Gramann die Gäste vor dem Seitenwechsel in Führung brachte und Jannes Sabelhaus (57.) zum 1:1 ausglich, sorgte Finke letztendlich mit seinem Doppelpack in der Nachspielzeit für den Ankumer Sieg.

Eine bittere aber nicht ganz unverdiente 1:2-Niederlage musste der TV 01 Bohmtein Osterfeine hinnehmen. Den Führungstreffer der Gastgeber glich Goalgetter Rene Frese direkt nach Wiederanpfiff zum 1:1 aus. Ein Handelfmeter brachte die Gastgeber letztendlich kurz vor Schluß auf die Siegerstraße.

Fotos: Markus Wulftange