BALLSPORT

Volleyball | VCO-Damen I holen sich durch 3:0 bei Blau-Weiss Lohne Tabellenführung zurück

Volleyball | VCO-Damen I holen sich durch 3:0 bei Blau-Weiss Lohne Tabellenführung zurück

LOHNE. Tanzende Spielerinnen, feiernde Fans in einer fremden Halle und ein strahlendes Geburtstagskind – für die Regionalliga-Volleyballerinnen des VC Osnabrück gab es am Samstagabend nur eines und das war feiern. Die VCO-Damen feierten vor guter Kulisse von 300 Zuschauern mit dem klaren 3:0 (25:21, 25:20, 25:19) beim bisherigen Spitzenreiter Blau-Weiss Lohne einen ganz wichtigen Auswärtssieg und holten sich so nach nur einer Woche die Tabellenführung wieder zurück. Bei einem weiteren „Dreipunkt-Sieg“ am kommenden Wochenende im Nachholspiel bei Schlusslicht TuS Zeven würde der Vorsprung für Osnabrück vor der Konkurrenz vor den letzten vier Partien fünf Punkte betragen. MVP Gold wurde einmal mehr Marieke Zink.
 
KRAUS: „ICH GLAUBE, MIR IST EIN FINDLING VOM HERZEN GERUTSCHT
Die Erleichterung und Freude über den eminent wichtigen Sieg war beim VCO groß. „Ich glaube, mir ist ein Findling vom Herzen gerutscht: Für uns war es heute wichtig, auch in schlechteren Phasen mehr Vertrauen in uns und jeden einzelnen zu haben.“, zeigte sich Trainer Gunnar Kraus sehr gelöst. „Wir sind immer besser ins Spiel reingekommen und hatten nach der Aufholjagd dann wieder ein großes Selbstvertrauen. Und Lohne hat heute nicht sein Jahrhundertspiel gemacht, die waren nicht so zwingend.“
Geburtstagskind Katharina Büker, die ihren 31. Geburtstag in einem perfekten Rahmen feierte, hatte allen Grund zum Strahlen. „Für unser Selbstvertrauen war es enorm wichtig, noch den ersten Satz zu drehen. Und das Ding mit 3:0 nach Hause zu bringen, das ist ein megaschönes Gefühl“, so Büker. „Jolinas Aufschläge haben uns einen Wahnsinnspush verliehen. Das war heute ein enorm wichtiges Spiel für uns, zu wissen, dass wir es noch können.“
 
NACH 2:14-LAUF IN DEN FLOW GEFUNDEN
Die Spannung im Vorfeld war groß, das Selbstvertrauen nach den letzten beiden Niederlagen etwas angeknackst gewesen. Umso schöner, dass etliche VCO-Fans den Weg zur Unterstützung ins große Lohner „Lohneum“ gefunden hatten. Coach Gunnar Kraus schickte in dem richtungsweisenden Spiel eine erfahrene Mannschaft aufs Feld – Lisanne Masselink auf Diagonal, Maria Büter und Jana Kruska auf Außen-Annahme, Jolina Tönsing und Katharina Bücker über Mitte. Dazu kamen Zuspielerin Linda Dieckmann und Libera Julia Bartholomäus. Für den VCO war das Spiel genauso wichtig wie für Spitzenreiter Blau-Weiß Lohne.
 
Die VCO-Damen starteten mit starken Aufschlägen von Lisanne Masselink und einer 3:0-Führung, alles schien nach Plan zu laufen. Doch Lohne kommt über eine starke Aufschlagserie in die Partie, etliche Fehler macht nun der VCO. Bei einer 14:5-Führung der Gastgeberinnen schwant so manchem Osnabrücker nichts gutes, der Druck scheint doch zu groß zu sein. Aber weit gefehlt. Auch beim 17:9 ist Lohne noch klar auf Kurs Gewinn des ersten Satzes. Doch nun bringt eine Aufschlagserie der starken Mittelblockerin Jolina Tönsing den VCO bis auf 16:17 heran. Die Angreiferinnen Lisanne Masselink, Maria Büter, Kathi Büker und Jolina Tönsing demonstrieren allmählich ihre Angriffswucht. Vor allem bringt die eingewechselte Zuspielerin Marieke Zink eine bessere Struktur ins VCO-Spiel. Nach einem Block von Tönsing liegt der VCO mit 22:21 in Führung. Danach machen erst Büter und dann Zink mit zwei Aufschlagassen den Sack zum 25:21 zu - was ein erster Satz, was eine Wende.
 
VCO-2024-02-03-KL-01
VCO-2024-02-03-KL-02
VCO-2024-02-03-KL-04
VCO-2024-02-03-KL-03
VCO-2024-02-03-KL-05
VCO-2024-02-03-KL-06
VCO-2024-02-03-KL-07
VCO-2024-02-03-KL-08
VCO-2024-02-03-KL-10
VCO-2024-02-03-KL-09
VCO-2024-02-03-KL-12
VCO-2024-02-03-KL-11
VCO-2024-02-03-KL-13
VCO-2024-02-03-KL-14
VCO-2024-02-03-KL-15
VCO-2024-02-03-KL-16
VCO-2024-02-03-KL-17
VCO-2024-02-03-KL-18
VCO-2024-02-03-KL-19
VCO-2024-02-03-KL-20
VCO-2024-02-03-KL-21
VCO-2024-02-03-KL-22
VCO-2024-02-03-KL-23
VCO-2024-02-03-KL-24
VCO-2024-02-03-KL-25
VCO-2024-02-03-KL-26
VCO-2024-02-03-KL-27
VCO-2024-02-03-KL-28
VCO-2024-02-03-KL-29
VCO-2024-02-03-KL-30
VCO-2024-02-03-KL-31
VCO-2024-02-03-KL-32
VCO-2024-02-03-KL-33
VCO-2024-02-03-KL-34
VCO-2024-02-03-KL-35
VCO-2024-02-03-KL-36
VCO-2024-02-03-KL-37
VCO-2024-02-03-KL-38
VCO-2024-02-03-KL-01
VCO-2024-02-03-KL-02
VCO-2024-02-03-KL-04
VCO-2024-02-03-KL-03
VCO-2024-02-03-KL-05
VCO-2024-02-03-KL-06
VCO-2024-02-03-KL-07
VCO-2024-02-03-KL-08
VCO-2024-02-03-KL-10
VCO-2024-02-03-KL-09
VCO-2024-02-03-KL-12
VCO-2024-02-03-KL-11
VCO-2024-02-03-KL-13
VCO-2024-02-03-KL-14
VCO-2024-02-03-KL-15
VCO-2024-02-03-KL-16
VCO-2024-02-03-KL-17
VCO-2024-02-03-KL-18
VCO-2024-02-03-KL-19
VCO-2024-02-03-KL-20
VCO-2024-02-03-KL-21
VCO-2024-02-03-KL-22
VCO-2024-02-03-KL-23
VCO-2024-02-03-KL-24
VCO-2024-02-03-KL-25
VCO-2024-02-03-KL-26
VCO-2024-02-03-KL-27
VCO-2024-02-03-KL-28
VCO-2024-02-03-KL-29
VCO-2024-02-03-KL-30
VCO-2024-02-03-KL-31
VCO-2024-02-03-KL-32
VCO-2024-02-03-KL-33
VCO-2024-02-03-KL-34
VCO-2024-02-03-KL-35
VCO-2024-02-03-KL-36
VCO-2024-02-03-KL-37
VCO-2024-02-03-KL-38
 
In der Folge wurde das Selbstvertrauen beim VCO sichtbar größer, die Gäste hatten nun von Minute zu Minute die Partie und Lohne besser im Griff. Stark verbessert waren bei Osnabrück im ganzen Spielverlauf die Block-Feldabwehr und die Annahme. Maria Büter sorgte auf Außen für Durchschlagskraft, die Mitte war mit Tönsing und Büker eine echte Waffe. Bis zum 7:7 war der zweite Satz ausgeglichen, jetzt erarbeiteten sich die VCO-Damen zunehmend einen Vorsprung über 10:7, 17:12 und 20:14. Lohne um die starke Libera Antonia Bokern (MVP Silber) fehlten die Mittel. Am Ende war es die eingewechselte Merit Dresing, die den Satzball zum 25:20 verwandelte.
 
Im dritten Durchgang versuchte Lohne, nochmal in die Partie zu kommen und führte anfangs, ehe Marieke Zink mit eine Aufschlagserie Osnabrück zum 8:5 wieder in die Vorderhand brachte. Gegen das variable Angriffsspiel über Masselink, Büter, Tönsing oder Büker fanden die Gastgeberinnen kein Gegenmittel. Nach einem 10:10 waren die VCO-Damen beim 19:13 entscheidend davongezogen, die diesmal ihr Spiel endlich mal bis zum Schluss durchzogen. Nach einem Aufschlagass von Jolina Tönsing zum 25:19 und 3:0-Sieg kannte die Freude im Osnabrücker Lager keine Grenzen. Tanzende Spielerinnen, feiernde Fans auf der Tribüne, die VCO-Party in Lohne konnte beginnen.
 
NÄCHSTES SPIEL BEI TUS ZEVEN
Nun haben die VCO-Damen vor den letzten fünf Partien alles in der eigenen Hand, sich die Regionalliga-Meisterschaft zu sichern. Der VCO (33 Punkte/ 13 Spiele) führt vor SC Spelle-Venhaus (31 Punkte, 15 Spiele), BW Lohne (31 Punkte, 14 Spiele) und Oldenburger TB (30 Punkte, 15 Spiele) und kann am kommenden Wochenende im Nachholspiel bei Tabellenschlusslicht TuS Zeven (5 Punkte, 13 Spiele) seinen Vorsprung ausbauen. Gespielt wird am kommenden Sonntag (11.2., 15 Uhr) in Zeven.
 
Bericht: Peter Vorberg
Bildergalerie: Kai Lünnemann
 
 

» AUCH INTERESSANT

Copyright osnaball GbR 2024
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.